Live dabei Ski amadé in Salzburg
Zauchensee als Winterwunderland

FIS-Regeln

Pistenregeln Zauchensee

Top präparierte Pisten für Ski-Liebhaber in Zauchensee

Die FIS-Regeln sind die Zehn Gebote für Skifahrer. Deren Beachtung ist für Ihre Pistensicherheit ebenso wichtig wie die Berücksichtigung der besonderen Pistenregeln, die im Skigebiet Zauchensee-Flachauwinkl gelten. Erfahren Sie alles Wissenswerte zum Schutz der alpinen Tier- und Pflanzenwelt, zur nächtlichen Pistensperre und zum Tourengehen. Wir wünschen Ihnen unvergesslich schöne und sichere Skitage im Salzburger Land! 

Die FIS-Sicherheitsregeln

Wie im Straßenverkehr gelten auch auf Skipisten bestimmte Regeln, was Vorfahrt, Wahl der Fahrspur, Verhalten gegenüber anderen Wintersportlern und die Ausweispflicht betrifft. Lesen Sie die zehn Pistenregeln durch und üben Sie diese auch mit Ihren Kindern!

  1. Rücksicht auf andere Skifahrer: Verhalten Sie sich so, dass Sie keinen anderen Skifahrer gefährden oder schädigen.
  2. Beherrschung von Geschwindigkeit und Fahrweise: Fahren Sie unbedingt auf Sicht und passen Sie Geschwindigkeit sowie Fahrweise Ihrem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen an. Achten Sie auf die Verkehrsdichte!
  3. Wahl der Fahrspur: Wählen Sie Ihre Fahrspur so, dass Sie vor Ihnen fahrende, langsamere Skifahrer nicht gefährden.
  4. Überholen: Überholt werden darf rechts und links, aber stets in einem Abstand, der dem überholten Skifahrer genügend Raum für seine Bewegungen lässt. Achten Sie besonders auf Kinder, die oft unerwartet reagieren.
  5. Einfahren und Anfahren: Auch hier geht es wie auf der Straße. Blicken Sie nach oben und unten, um sicherzugehen, dass Sie anfahren können, ohne sich oder andere zu gefährden.
  6. Anhalten: Vermeiden Sie einen Stopp an unübersichtlichen Stellen. Sollten Sie stürzen, machen Sie eine solche Stelle so schnell wie möglich frei.
  7. Aufstieg und Abstieg: Skifahrer oder Fußgänger müssen für Auf- und Abstiege den Rand der Abfahrt benützen.
  8. Beachten der Zeichen: Markierungen, Signale und Absperrungen sind unbedingt zu beachten und zu befolgen.
  9. Hilfeleistung: Wie im Straßenverkehr sind Sie auf der Piste in Notfällen zur Hilfeleistung verpflichtet. Unterlassene Hilfeleistung ist auch hier kein Kavaliersdelikt.
  10. Ausweispflicht: Jeder Skifahrer, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalls seine Personalien angeben.

Nächtliche Pistensperre & Tourengeher

Die Pisten sind von 18:00 bis 08:30 Uhr ausnahmslos gesperrt! In dieser Zeit sind die Mitarbeiter der Bergbahnen mit der Pistenpräparierung und Reparaturen beschäftigt. Sie sind mit Pistengeräten, Pistenraupen und Skidoos unterwegs und verwenden Kabel, Schläuche und Windenseile für ihre Arbeit, auch Lawinensprengungen werden durchgeführt. Eine Abfahrt oder der Aufenthalt auf den Pisten kann in dieser Zeit lebensgefährlich sein. Tourengeher werden dringend davor gewarnt, Aufstiege vor 08:30 bzw. nach 18:00 Uhr zu beginnen!

Mehr Info: Behördliche Verordnung zur Pistensperre als pdf-Download

Zu Ihrer eigenen Sicherheit ist das Tourengehen mit Beginn der Wintersaison bis zu deren Ende ohne Ausnahme untersagt, das gilt auch und insbesondere in den Abend- und Nachtstunden. Die Einhaltung wird auf Grund gültigen Rechts kontrolliert. Bitte benützen Sie zum Tourengehen – wo auch immer – nur die gekennzeichneten Aufstiegsspuren im jeweiligen Skigebiet. Lesen Sie jetzt weitere Informationen zur Sicherheit für Tourengeher!

Respektiere die Grenzen der Natur 

Weißer Pulverschnee, blauer Himmel und frische Bergluft: für Skifahrer ein Traum, für die alpine Natur allerdings eine karge Zeit, in der das Überleben schwer wird. Wildtiere finden wenig Nahrung und sind auf Ruhezonen angewiesen, Pflanzen haben ihre Aktivitäten eingestellt, um die kalten Wintermonate überleben zu können. Helfen Sie durch Ihr respekt- und rücksichtsvolles Verhalten mit, dass alle Bergbewohner den Winter heil überstehen können.

  • Ruhezonen respektieren: Off-Piste heißt nicht, jedes Fleckchen zu befahren. Skiguides geben Ihnen gerne Tipps für die schönsten Abfahrten, bei denen das Wild nicht gestört wird!
  • Bei Fahrten durch den Wald stets auf den markierten Pisten und Wegen bleiben: So können sich die Wildtiere an Skifahrer und Winterwanderer gewöhnen.
  • Waldränder und schneefreie Flächen möglichst meiden, denn sie sind die Lieblingsplätze der Wildtiere.
Tourengeher