Live dabei Ski amadé in Salzburg

Corona-Schutzmaßnahmen

Für ein sicheres Bergerlebnis

Corona Zauchi

Urlaub in Zauchensee ist wieder möglich!

Seit 19. Mai 2021 sind Österreichs Grenzen auch wieder für touristische Reisen geöffnet und es gab weitgehende Öffnungen in der Gastronomie, Beherbergung, Kultur und Freizeit sowie neue Einreisebestimmungen.

Seit 19. Mai orientiert sich Österreich bei der Einreise an der ECDC-Karte für Risikogebiete:

  • Grüne/Orange Gebiete: Freie Einreise aus diesen Gebieten
  • Hellrote Gebiete: Einreise nur für getestete, genesene und geimpfte Personen
  • Dunkelrote Gebiete: Einreise nur für getestete, genesene oder geimpfte Personen + 10-tägige Quarantäne (Freitesten nach 5 Tagen)

Bitte beachten Sie bei Einreise sowohl die österreichischen Bestimmungen als auch die Regelungen in Ihrem Heimatland!
Weitere Details zur Einreise, den aktuellen Ausnahmen etc. finden Sie in einem umfangreichen FAQ auf der Website des Gesundheitsministeriums oder auf dieser offiziellen Seite der EU.

Liebe Gäste!

Wir als Seilbahngesellschaft und Ski amadé setzen alle notwendigen Maßnahmen, damit Sie Österreichs größtes Skivergnügen auch im Sommer bei größtmöglicher Sicherheit erleben können. Bitte respektieren auch Sie unsere COVID-19 Regeln für ein sicheres Miteinander!

Finden Sie hier laufend aktualisierte Infos zu unseren Maßnahmen:

Es gelten die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen. Alle Informationen vorbehaltlich Änderungen.

 

Corona Sicherheitsmaßnahmen für den Sommerbetrieb in Ski amadé

Der Mindestabstand von einem Meter ist in den folgenden Bereichen einzuhalten: Beim Anstellen an den Kassen, beim Anstellen an den Liftstationen sowie bei den Bus-Haltestellen, in allen öffentlich zugänglichen Gebäuden. Diese Regelung gilt auch, wenn ein Mund-Nasenschutz getragen wird.

Ist aufgrund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Aussteigen und in den Gondeln und Liften die Einhaltung des Abstands von mindestens einem Meter nicht möglich, kann davon ausnahmsweise abgewichen werden, wenn ein Mund-Nasenschutz (Schutzklasse FFP2 Maske oder höher) getragen wird. Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes (Schutzklasse FFP2 oder höher) ist in jedem Fall Pflicht.

Für die Benützung der Lifte brauchen Sie derzeit keinen Nachweis, dass Sie genesen, getestet, oder geimpft sind. Was jedoch gilt, ist die FFP2 Masken-Pflicht und die Einhaltung des Mindest-Abstandes.

Um die Sicherheit aller Sommersportler zu gewährleisten, gelten derzeit bei den Liften folgende Regelungen:

  • Das permanente Tragen von FFP2 Masken ist in allen Gondeln und Seilbahnen mit Wetterschutzhaube für alle ab 14 Jahren verpflichtend (Kinder ab sechs Jahren üblicher MNS).
  • Ebenso gilt die permanente Mund-Nasenschutz-Pflicht (FFP2) in allen geschlossenen Räumen, wie beispielsweise in Gebäuden, Toiletten, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in sowie bei allen Anstellbereichen, die sich in geschlossenen Räumen befinden.
  • Kinder unter 6 Jahren sind vom Tragen eines Mund-Nasenschutzes befreit.
  • FFP2 Masken können um 2,00 Euro vor Ort erworben werden.

Die Gondeln und Lifte werden bestmöglich durchlüftet. Bitte sorgen Sie während der Fahrt für Belüftung (Fenster öffnen, Wetterschutzhaube öffnen, etc.)

Alle Fahrbetriebsmittel (Kabinen, Gondeln, Sessellifte,…) werden regelmäßig desinfiziert.

Desinfektionsmöglichkeiten sind in den Toilettenanlagen und im Kassenbereich gegeben.

Für geschlossene oder abdeckbare Fahrbetriebsmittel (Gondeln, Kabinen, abdeckbare Sessel) gilt derzeit ein Füllungsgrad von 75% (10er Gondel = 7 Personen/Gondel, abdeckbarer 6er Sessellift = 4 Personen/Sessel, etc.) ausgenommen Personen aus demselben Haushalt.

Die Gäste werden mithilfe von Hinweisschildern und Lautsprecherdurchsagen vor Ort auf die jeweils gültigen Corona-Sicherheitsbestimmungen hingewiesen.

  • Alle Mitarbeiter*innen, die in direktem Kundenkontakt stehen, tragen entweder einen Mund-Nasenschutz, oder sind durch geeignete Schutzmaßnahmen räumlich vom Gast getrennt (z.B. Plexiglasschreibe).
  • Die Mitarbeiter*innen der Seilbahngesellschaften werden nach einheitlichen Richtlinien und Regelungen über die Corona Sicherheitsmaßnahmen eingeschult beziehungsweise unterwiesen.
  • Alle Mitarbeiter*innen der Seilbahngesellschaften werden täglichen Gesundheitschecks (Fiebermessen, Symptomkontrolle) unterzogen. Im Verdachtsfall erfolgen sofort Testungen und die Mitarbeiter*innen werden unmittelbar von der Betriebsorganisation isoliert.
  • Die Seilbahngesellschaften haben je einen Corona-Verantwortlichen Mitarbeiter, der für die Planung und Umsetzung der Maßnahmen zuständig ist.

Mit der Contact Tracing APP „STOPP CORONA“ des Österreichischen Roten Kreuzes helfen Sie dabei die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen – es wird empfohlen diese zu verwenden.

App hier downloaden

* Bitte verwenden Sie FFP2 Masken ohne Ventil.

Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe

Die Unterkünfte und die Gastronomie haben für Sie geöffnet. Seit 19. Mai gelten folgende Bestimmungen:

(Berg-)Gastronomie & Hütten
  • FFP2-Maskenpflicht mit Ausnahme des zugewiesenen Sitzplatzes
  • Beim Betreten muss ein Test gemacht werden, oder ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte
    Covid-19 Erkrankung vorgewiesen werden
  • Covid-19 Tests haben folgende Gültigkeit:
    • Negativer Selbsttest mit digitaler Lösung: 24h
    • Negativer Antigentest aus Teststraße, Apotheke, etc.: 48 h
    • Negativer PCR-Test: 72h
    • Selbsttests vor Ort: Gilt nur für diesen einen Besuch und nur in der einen Betriebsstätte
    • Für Kinder gelten auch Schultests als Eintrittstest
    • Keine Testpflicht für Take Away oder Lieferanten
    • Genesene Personen mit Absonderungsbescheid: 6 Monate bis nach der Krankheit I Mit Antikörpertest 3 Monate bis nach dem Test
    • Geimpfte Personen mit Impfpass, Impfkarte oder Ausdruck: Ab 22 Tage nach der Erstimpfung (1. Stich) für 3 Monate. Nach dem 2. Stich für 6 Monate. (Somit gesamt 9 Monate nach dem 1. Stich)
  • Registrierungspflicht bei einem Aufenthalt länger als 15 Minuten (gilt daher NICHT für Take Away oder Lieferanten)
  • Eine Gästegruppe darf Indoor max. 8 Erwachsene (+ betreuungspflichtige Kinder) und Outdoor max. 16 Personen (+ betreuungspflichtige Kinder) umfassen.
  • Zwischen den Personen fremder Tische muss ein Mindestabstand von 1 Meter eingehalten werden.
  • In geschlossenen Räumen darf die Konsumation nur im Sitzen erfolgen.
  • Konsumation an der Ausgabestelle (Bar) ist nicht erlaubt.
  • Selbstbedienungsbuffets können unter Hygieneauflagen betrieben werden
  • Jeder Gastronomiebetrieb verfügt über ein Präventionskonzept erstellen und einen COVID-19-Beauftragten
  • Für Mitarbeiter*innen mit Kundenkontakt gilt eine FFP2-Masken-Pflicht.
  • Mitarbeiter*innen mit Kundenkontakt, die sich im Rahmen der Berufsgruppentestungen testen lassen, bereits geimpft oder genesen sind, können statt einer FFP2-Maske einen einfachen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Sperrstunde ist um 24:00 Uhr.
Hotellerie & Beherbergungsbetriebe

 

  • FFP2-Maske in den allgemeinen Bereichen
  • Bei reiner Beherbergung ohne dass Dienstleistungen oder Gastronomie angeboten werden, reicht ein negatives Testergebnis für den gesamten Aufenthalt.
  • Falls Dienstleistungen oder Gastronomie angeboten wird, gelten die Regeln der Gastronomie.
  • Die Gäste müssen sich mit ihrem Namen und den Kontaktdaten beim Betreten registrieren (was ohnehin für eine Beherberung üblich ist)
  • Grundsätzlich muss ein Abstand von 1 Meter eingehalten werden.
  • Bei Inanspruchnahme von weiteren Dienstleistungen bzw. Gastro im Hotel muss ab einem Aufenthalt, der über die Gültigkeit des Eintrittstests hinausgeht, alle 2 Tage ein Selbsttest unter Aufsicht vor Ort durchgeführt werden.
  • Die Regelungen für den Wellnessbetrieb sind analog zu Wellness-Freizeiteinrichtungen – bitte erkundigen Sie sich direkt beim Betrieb
  • Jeder Beherbergungsbetrieb verfügt über ein Präventionskonzept und einen COVID-19-Beauftragten
  • Für die Hotelgastronomie gelten dieselben Regeln wie für die Gastronomie allgemein (inkl. Sperrstunde um 24:00 Uhr).
     

 

  • FFP2-Maskenpflicht mit Ausnahme des zugewiesenen Sitzplatzes
  • Beim Betreten muss ein Test gemacht werden, oder ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte
    Covid-19 Erkrankung vorgewiesen werden
    • Negativer Selbsttest mit digitaler Lösung: 24h
    • Negativer Antigentest aus Teststraße, Apotheke, etc.: 48 h
    • Negativer PCR-Test: 72h
    • Selbsttests vor Ort: Gilt nur für diesen einen Besuch und nur in der einen Betriebsstätte
    • Für Kinder gelten auch Schultests als Eintrittstest
    • Keine Testpflicht für Take Away oder Lieferanten
    • Genesene Personen mit Absonderungsbescheid: 6 Monate bis nach der Krankheit I Mit Antikörpertest 3 Monate bis nach dem Test
    • Registrierungspflicht bei einem Aufenthalt länger als 15 Minuten (gilt daher NICHT für Take Away oder Lieferanten)
    • Geimpfte Personen mit Impfpass, Impfkarte oder Ausdruck: Ab 22 Tage nach der Erstimpfung (1. Stich) für 3 Monate. Nach dem 2. Stich für 6 Monate. (Somit gesamt 9 Monate nach dem 1. Stich)
  • Eine Gästegruppe darf Indoor max. 8 Erwachsene (+ betreuungspflichtige Kinder) und Outdoor max. 16 Personen (+ betreuungspflichtige Kinder) umfassen.
  • Zwischen den Personen fremder Tische muss ein Mindestabstand von 1 Meter eingehalten werden.
  • In geschlossenen Räumen darf die Konsumation nur im Sitzen erfolgen.
  • Konsumation an der Ausgabestelle (Bar) ist nicht erlaubt.
  • Selbstbedienungsbuffets können unter Hygieneauflagen betrieben werden
  • Jeder Gastronomiebetrieb verfügt über ein Präventionskonzept und einen COVID-19-Beauftragten
  • Für Mitarbeiter*innen mit Kundenkontakt gilt eine FFP2-Masken-Pflicht.
  • Mitarbeiter*innen mit Kundenkontakt, die sich im Rahmen der Berufsgruppentestungen testen lassen, bereits geimpft oder genesen sind, können statt einer FFP2-Maske einen einfachen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Sperrstunde ist um 24:00 Uhr

Hinweis

Die Inhalte dieser Seite wurden nach derzeitigem Wissensstand und nach bestem Wissen und Gewissen ausgearbeitet. Allen Inhalten sind Änderungen vorbehalten. Die Verordnungen des Bundes gelten als gesetzliche Grundlage.