Für die Sicherheit
auf unseren Pisten

Verbot für Pisten-Tourengeher  im Skigebiet Zauchensee/Flachauwinkl

Für Ihre Sicherheit - Tourengehen auf unseren Pisten verboten!

Das Skivergnügen soll nicht durch etwaige Unfälle getrübt werden. Zur Sicherheit ist daher das Pistengehen mit Beginn der Skisaison ausnahmslos untersagt.

Die Schneeverhältnisse in Zauchensee sind nach den Schneefällen der letzten Tage exzellent. Das haben eine Vielzahl an Pistengehern genutzt, um die Skihänge mit den Tourenskiern zu begehen und zu befahren.

In der letzten Saison kam es leider immer wieder zu Problemen mit nach oben gehenden Pistengehern und den die Piste befahrenden Skifahrern. Zur Sicherheit ist daher das Pistengehen mit Beginn der Skisaison am Samstag, 19. November 2016 ausnahmslos untersagt. Dies gilt auch in den Abend- und Nachtstunden.

Auf den Pisten, die derzeit noch nicht geöffnet sind, wird intensiv an der Präparierung gearbeitet. Hier ist das Pistengehen besonders gefährlich, weil während der Arbeiten an der Schneeauflage Stromkabel und Wasserschläuche quer über die Abfahrten verlegt sind und die Pistengeräte an Seilwinden im Einsatz sind. Wir bitten Sie, die Warntafeln, Sicherheitshinweise und Anweisungen unserer Mitarbeiter zu beachten und Folge zu leisten.

Die Einhaltung des Verbots wird vom Pistendienst kontrolliert.

Rechtsgrundlagen der Pistensperre für Tourengeher

Seilbahnunternehmen sind auf Grund des mit ihren Skigästen abgeschlossenen Beförderungsvertrages auch verpflichtet, eine geeignete Abfahrt zur Verfügung zu stellen. Die Liftgesellschaft trifft insoweit eine Verkehrssicherungspflicht, als Skifahrer auf eine sorgfältige Anlage der Piste und auf den Aufschluss unvorhergesehener Gefahren vertrauen dürfen.

Der Pistenhalter, der eine Piste als solche herstellt und widmet, ist als Grundeigentümer oder Servitutsberechtigter berechtigt, die Benützung der Skipiste zu regeln, wobei er auch befugt ist, die Benützung der Piste zu untersagen.

Bei auf Grund Schneemangels eingeschränkten Pistenbreiten, im Bereich von ohnedies schmalen Pisten, an unübersichtlichen Pistenstellen und bei hoher Skifahrerfrequenz stellen Tourengeher auf Skipisten eine Gefahrenquelle dar, insbesondere wenn sie in großer Anzahl, in Gruppen oder pistenquerend Skipisten begehen. In solchen Fällen hat der Pistenhalter nicht nur das Recht, sondern sogar die Verpflichtung, Pisten für die Benutzung zu sperren.

Wir danken für das Verständnis!

Gesamte Rechtsgrundlage als pdf...

 

Alternative Aufstiegsmöglichkeit

 AUFSTIEGSSPUR FÜR TOURENGEHER IN RADSTADT AN DER KÖNIGSLEHENBAHN auf die Kemahdhöhe:

Folgende Punkte sind bei Benützung der Skitouren Aufstiegsspur zu beachten:

  1. Skitourengehern wird gegen jederzeitigen Widerruf gestattet, die beschilderte Route als Aufstiegsspur zu benutzen. Die Benutzung ist ausschließlich zwischen 08:30 und 16:00 Uhr gestattet.
     
  2. Die Pistensperre ab 18:00 Uhr lt. Gemeindeverordnng ist zu beachten. Eine Missachtung hat eine Anzeige zur Folge.
     
  3. Die Benutzungerfolgt auf eigene Gefahr und Risiko. Es wird keinerlei Haftung für die Absicherung oder den Zustand der Route übernommen, jegliche Haftung gilt mit der Benutzung der Route als ausgeschlossen.
     
  4. Es erfolgt keine Betreuung, Kontrolle oder Überwachung der Route. Jeder Tourengeher hat selbst zu entscheiden, ob die Schnee- und Witterungsverhältnisse, der Zustand der Route und seine eigene Erfahrung und Können einen sicheren Aufstieg zulassen.